Donnerstag, 5. April 2018

#Wmdedgt im April

Was machst du eigentlich den ganzen Tag fragt seit 5 Jahren Frau Brüllen. Dieses Jahr bin ich zum ersten Mal mit dabei.

5:30 quakt klingelt das iPad zum ersten Mal. Ich schaffe es relativ zügig aus dem Bett, aber wach bin ich noch lange nicht. Ich schlafwandle unter die Dusche, bin danach schon etwas wacher und denke auch daran, Frühstück einzupacken. 6:40 sitze ich im Auto Richtung Autobahn. Waren vor zwei Tagen an diesen Büschen auch schon weiße Blüten? Um mich herum scheint die Natur zu explodieren, ich genieße den Weg ins Büro in vollen Zügen, nehme die Veränderungen um mich herum deutlich wahr und freue mich, dass es schon fast ganz hell ist.

Im Büro gibt es erst mal eine Tasse Kaffee und ein Pläuschchen mit der Kollegin, dann muss ich dringend die Post von gestern und das Liegen gebliebene aus meinem Urlaub abarbeiten, außerdem noch schnell einen Termin zum Reifenwechsel vereinbaren. Die Anmeldung für den betriebsinternen Zumbakurs schicke ich ebenfalls los, ich hoffe, ich kriege noch einen Platz. Um 10:30 Teammeeting, auf dem Weg zum Konferenzraum erzählt mir die Kollegin, dass mein Name auch auf der Tagesordnung, die sie im allerletzten Moment erhalten und ausgedruckt hat, steht. Hab ich was verpasst, muss ich zu irgendeinem Thema was erzählen und hab es verteilt? Nein, zum Glück nicht, mein Name steht unter der Überschrift "personelle Veränderungen". Ich darf ab 1. Mai endlich wieder Vollzeit arbeiten, und das auch endlich in neuer Position, als Vertragsspezialistin. Diese Beförderung hat nur ein paar Jahre gedauert, nicht dass jemand meint, ich sei ungeduldig gewesen... Ansonsten arbeiten wir die 14 Themenpunkte in 35 Minuten ab, es bleibt eine Stunde zum Arbeiten übrig.

Mittagessen mit der netten Kollegin von früher, danach Vorbereitung des Meetings mit dem Geldwäschebeauftragten. Zum Glück haben wir dieses Treffen, wir müssen erst mal erklären, wie das Geschäft in unserem Bereich läuft, damit wir die neuen Spielregeln für uns festlegen können. zum Schluss gewinne ich Aufgabe, das Gehörte in eine verständliche Mitteilung für die Kollegen zu verwandeln.

Aber jetzt schnell nach Hause, wir renovieren das Bad, und heute wollen wir Granitplatten für alle waagerechten Flächen aussuchen. Kurze Diskussion über die Farbe - der Mann will Akzente setzen, ich kontere mit unserem harten Wasser. Außerdem habe ich keine Lust, jedes Wassertröpfchen sofort wegwischen zu müssen, damit das schöne Design erhalten bleibt. Wir einigen uns auf weiß-grau-schwarz gemustert.

Danach gibt es Abendbrot, Informationsaustausch über die Neuigkeiten des Tages, ich trage in unseren gemeinsamen Kalender meine Zumbakurstermine und unsere Tai Ji Termine ein, lese noch E-Mails und das Internet leer, und um 21:00 bin ich reif fürs Bett.

Mittwoch, 19. August 2015

Oh je - gute Vorsätze!

Ich habe mich endlich mal daran gemacht, alle meine Ufos und Projekte aufzulisten. OK, ich brauche mindestens ein Jahr Urlaub, um das alles abzuarbeiten. Aber jetzt habe ich wenigstens mal einen Überblick. Und vielleicht spornt mich das auch an, endlich mal das eine oder andere Ufo landen zu lassen. Bevor ich neue Projekte starte, will ich jedenfalls das eine oder andere Ufo fertig gestellt haben.

Mittwoch, 29. Juli 2015

Textile Art Berlin 2015

Wir waren mal wieder in Berlin und haben wie immer viel gesehen. Jüdisches Museum (sehr empfehlenswert!), Checkpoint Charlie, Bauhaus-Museum, Eastside Gallery, Sanssoucis in Potsdam. Und diesmal konnte ich auch zur Textile Art gehen! Besonders war es für mich vor allem deshalb, weil auch von mir ein Ausstellungsstück bei und von Anne Lange ausgestellt wurde zum Thema "Ost trifft West".



Mittwoch, 17. Juni 2015

Fertig geworden

ist auch endlich mein Beitrag zu Anne Langes Ausstellung "Ost und West begegnen sich" auf der Textile Art in Berlin am übernächsten Wochenende.


Gestickt auf mit schwarzem Tee gefärbten Nessel und Mull, mit Baumwoll- und Seidengarnen, mit echten Muscheln und Treibholz und Glas von Sylt, Perlen und echten Bernsteinen. Ganz viele French Knots, Shisha Technik für die Muscheln, Netzstickerei für das Treibholz, und ein bisschen dickes grünes Wollgarn als Tang-Ersatz.  Größe 26 x 26 cm.

Es ist viel passiert

in den letzten Monaten, die Zusammenfassung wird etwas länger ...

15. - 21. Februar - Außenstelle von Kassel = Sylt, die Zweite

Ich war diesmal viel unterwegs, Fisch essen bei Gosch, im Heimatmuseum, zum Bummeln und Kaffeetrinken. Der Bahnstreik tangierte uns leidergottseidank nicht, wir konnten auch wieder pünktlich abreisen. Ich reiste wieder mit kleinem Gepäck und hatte das Top aus den Tauschblöcken zum Quilten dabei.




Mittwoch, 18. März 2015

Empfehlenswert

Fotograf Martin Gommel besucht Flüchtlinge in deutschen Aufnahmestellen, veröffentlicht ihre Fotos und ihre Geschichten.

Donnerstag, 12. Februar 2015

Eure Fragen

hoffe ich jetzt mit reichlich Bildern zu beantworten.